Blogg
Hinterlasse einen Kommentar

Mimose & Diva zugleich – das Bamberger Hörnle

Eine großartig schmeckende und fast verlorene Kartoffel-Rarität aus Franken, die durch das Zusammenspiel Vieler gerettet werden konnte

Das Bamberger Hörnle, auch Bamberger Hörnchen oder Bamberger Hörnla genannt, ist eine alte Kartoffelsorte aus Franken, die in Deutschland erstmals bereits 1819 erwähnt wurde.

Das Bamberger Hörnchen ist eine Mimose unter den Kartoffeln – neben dem geringen Ertrag, hat sie einen hohen Pflegeaufwand, bei dem der Bauer bzw. die Bäuerin selbst Hand anlegen muss und Maschinen außen vor bleiben. Aber nicht nur das, das Gute Hörnle ist auch noch anfällig für Schädlinge, was es erschwert gesundes Saatgut zu generieren. Auf Bauern-Märkten findet man daher oft die ebenfalls alte, aber aus Frankreich stammende Sorte ‚La Ratte‘, da sie wesentlich weniger kompliziert und ertragreicher ist. ‚La Ratte‘ ähnelt der fränkischen Kartoffel in Aussehen und Geschmack, aber sie ist nicht das gleiche wie das ‚echte Bamberger Hörnle‘!

Das Bamberger Hörnla war wegen der mühsamen Ernte und geringen Ernteausbeuten fast schon gänzlich von den Äckern und daher von den Tellern verschwunden. In den 1960iger Jahren kam dann beinahe das völlige aus für die warzige Knolle, da sie wegen einer Kartoffelkrankheit verboten werden sollte.
Es gab aber zum Glück einige wenige unverbesserliche Bauern, die das Bamberger Hörnle mehr oder weniger ‚unter der Hand‘ weiter kultivierten und ‚unter der Ladetheke‘ handelten und damit aus heutiger Sicht betrachtet, die Rettung erst möglich machten. Zur Mitte des letzten Jahrzehnts war dann die Aufnahme des Bamberger Hörnle als ‚Passagier in die Slow-Food Arche des guten Geschmacks‘ und die Gründung des Vereins ‚Bamberger Hörnla in Franken‚, der das Ziel verfolgt, diese alte Kartoffelsorte wiederzubeleben, ein weiterer wichtiger Schritt zur Erhaltung der Sorte.
2008 wurde das Bamberger Hörnle schließlich sogar zur ‚Kartoffel des Jahres‘ gewählt! Zwischenzeitlich, so scheint es, ist es tatsächlich gelungen, diese köstliche Kartoffelsorte vor dem Aussterben zu retten.

Ein schönes Beispiel dafür, dass es glücken kann, alte Sorten zu erhalten und wieder zu etablieren, wenn alle an einem Strang ziehen! Bauern, die sich die Mühe machen Saatgut zu erhalten und den aufwändigen Anbau und Ernte auf sich nehmen; Verbraucher, die die kulinarische Vielfalt schätzen und dafür auch bereit, sind etwas mehr zu bezahlen; Köche, die Rezepte entwickeln und Gerichte servieren mit solch alten Schätzen und damit zur kulinarischen Verbreitung beitragen; Organisationen wie der SlowFood_ButtonVerein ‚Bamberger Hörnla in Franken‘ und ‚Slow Food®‘, die sich engagieren für den Erhalt; und nicht zu vergessen die Behörden, die nicht behindern und gangbare Regelungen finden.

Zur kulinarischen Seite des Bamberger Hörnle DSC_0010

Das Bamberger Hörnle ist zubereitungstechnisch eine kleine Diva unter den Kartoffeln – lang, schmal und mit kleinen Hörnchen versehen, wodurch das schälen durchaus mühselig ist. Auch das mag ein Aspekt gewesen sein für das Verschwinden der Kartoffel-Sorte aus den Regalen der Händler, da sich niemand mehr die Mühe machen wollte, sich der aufwändigen Zubereitung zuzuwenden. Das intensive, fein nussige Aroma und die speckige Konsistenz der Bamberger Hörnle entschädigen aber spätestens beim Essen für alle Mühe!

Bamberger Hörnla kann man vom Herbst an bis ins Frühjahr vor allem auf Bauernmärkten bekommen. Am besten schmecken die Hörnle, wenn man sie an einem kühlen und dunklen Ort einlagert und nicht vor Weihnachten genießt!

Das Bamberger Hörnla ist viel mehr als „nur“ eine Kartoffel-Beilage! Am besten kommt der tolle Geschmack in Gerichten zur Geltung, wo die Kartoffel eher puristisch und fein behandelt wird und ihr eine ‚leichte‘ Beilage an die Seite gestellt wird. Ein Rezeptvorschlag wäre zum Beispiel ‚Bamberger Hörnla mit Gelbe Rüben & Winterportulak‘ (Link zum Rezept) – schmeckt wirklich köstlich!

DSC_0434DSC_0035DSC_0003

 

 

.

Es ist eine in vielerlei Hinsicht lohnende Mühe sich auf die Suche nach einer Quelle für das Bamberger Hörnchen zu begeben, um sich nach dem erfolgreichen Erwerb geduldig auf die Zubereitung einzulassen: Sie stärkt den Erhalt alter Sorten und damit genetische Vielfalt, wertet die aufwändige Arbeit der Bauern auf und unterstützt die lokale Vermarktung und nicht zuletzt erweitert es unseren kulinarischen Horizont und beschenkt uns mit einem wunderbaren Geschmackserlebnis!c

Viel Freude beim Entdecken & Ausprobieren !

My Cookery Log® – einfach smart kochen 

 


Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bamberger_Hörnla
http://www.slowfood.de/biodiversitaet/die_arche_passagiere/bamberger_hoernla/
http://www.genussregion-oberfranken.de/spezialitaeten/saison/9/im_fruehjahr/354/bamberger_hoernla_kartoffeln/details_41.htm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s