Brot, DIY: Brot – einfach selbst backen
Kommentar 1

DIY! Weißbrot & Brötchen I einfach selbst backen

IMG_4071Seit Jahren experimentiere ich schon mit dem Backen von den verschiedensten Weißbrotarten. Zum Teil waren die Ansätze ganz schön aufwändig und häufig war das Ergebnis gemessen am Aufwand wenig befriedigend. Vor einiger Zeit habe ich mir, ich gebe zu, zunächst mit einigen Vorbehalten, dann trotzdem einmal die sogenannten ‚No Knead Bread‘ Rezepturen genauer angeschaut und angefangen, damit zu experimentieren.
Nach einigen Versuchen habe ich nun meine Rezeptur gefunden, mit der ich das Weißbrot genauso hin bekomme, wie ich es gerne mag – außen super knusprig und innen mit einer luftigen, mit vielen Luftlöchern ausgestatteten Krume.
Wie für das Sauerteig-Brot kann man sich auch für das hier vorgestellte Weißbrot eine ‚Hefe-Starter-Kultur‘ halten, die man dann immer wieder verwenden kann.

Wie so ein knuspriges Weißbrot wirklich einfach zu machen ist – man braucht nur eben wieder ein bisschen Geduld – verrate ich Euch gleich.
Außerdem habe ich eine Anleitung zum Backen von Dinkelbrötchen mit einem sogenannten kalten Hefeteig, mit der ihr ganz spontan Sonntagsfrühstücksbrötchen zaubern könnt 🙂

Grundrezept Weißbrot aus Weizenmehl und Hefe

Man versucht, beim Ansetzten des Teiges für das Weißbrot mit möglichst wenig Hefe zu starten. Dadurch dauert der Gärvorgang insgesamt länger, durch die Arbeit der Hefen werden aber der Geschmack und die Bekömmlichkeit erhöht.

Zutaten:
» 600 g Weizenmehl 550 -> man kann auch gut Vollkornmehl dazu mischen, dann wird das Brot kräftiger
» 2 TL Meersalz
» ½ TL Trockenhefe
» ca. 450 – 500 ml Wasser -> lauwarm

Alle Zutaten in einer Schüssel mit Deckel mit einem Holzkochlöffel gut miteinander vermengen.
» Die Schüssel mit dem Deckel verschließen und in ein Geschirrtuch einwickeln.
» Den Ansatz an einem geschützten, zugfreien Ort für ca. 14 – 18 Stunden reifen lassen. Wenn es sehr warm ist, die kürzere Gehzeit ansetzen.

Am nächsten Tag dann erstmal den Backofen auf 260°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Erst dann kümmert ihr euch um den Teig!
Nach den 14 bis 18 Stunden Reifezeit hat der Teig, der recht weich ist, richtig Blasen geworfen. Von dem Teig kann man nun etwa 150 g abnehmen, in ein Glas geben, verschließen und im Kühlschrank bis zum nächsten Brotbacktag als Starter aufbewahren.

Tipp…SAMSUNG CSC

… wenn man für das nächste Brot den Hefe-Starter benutzt, die Trockenhefe weglassen und eventuell etwas weniger Wasser nehmen. Die Konsistenz des Teiges sollte aber auf keinen Fall zu fest sein, weil dann der Gärvorgang nicht optimal wird. Am besten verrührt man den Starter mit dem Wasser und gibt das dann zum Mehl dazu.

Den restlichen Teig transferiert man auf ein mit Mehl bestäubtes Backpapier, macht zweimal ganz vorsichtig ‚Strech & Fold‘ und formt ihn entweder länglich oder rund, je nachdem was man lieber mag, und gibt den Teig samt dem Backpapier in einen Gänsebräter.
Der Teig-Laib wird mit Mehl bestäubt und mit Deckel wird dann der Bräter in den vorgeheizten Backofen geschoben.

Alternativ – Teig in einer Königskuchenform ansetzen und backen

Noch einfacher wird es, wenn man den Teig gleich in eine mit Backpapier ausgelegte Königskuchenform füllt. Die Form dann einfach mit einem Tuch abdecken und den Teig wie oben beschrieben gehen lassen.
Am nächsten Tag ritzt man den Teig mit einem scharfen Messer der Länge nach ein. Durch das Einritzen erreicht man nicht nur, dass der Teig aufreißt und schön aussieht, der Teig kann sich während des Backens noch einmal schön nach oben hin ‚entfalten‘.
Auch hier nochmal den Teig mit Mehl bestäuben, bevor die Form mit dem Teig in den Bräter gestellt wird.

Egal, ob ihr die erste oder die zweite Variante wählt, kommt der Bräter mit Deckel für 35 min in den auf 260°C vorgeheizten Backofen, wobei die Temperatur auf 240°C zurückgedreht wird.
Nach 35 min wird der Deckel abgenommen und das Brot weitere 15 bis 20 min bei 230°C gebacken.
Das Brot aus dem Backofen holen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Backen im Bräter so geht’s:
1. Backofen » vorheizen auf 260°C Ober-/Unterhitze » Brot im Bräter und Deckel in den Backofen schieben
2. Brot » 35 min bei » 240°C Ober-/Unterhitze backen » danach den Deckel abnehmen
3. Brot » 15 – 20 min bei » 230°C Ober-/Unterhitze fertig backen » Brot aus dem Backofen nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen

Semmeln aus ‚No Knead Teig‘

Semmeln sind  noch eine weitere leckere Möglichkeit den ‚No Knead Teig‘ zu verwenden!
» Dazu sticht man einfach mit einem großen Löffel etwas von dem gegangen Teig – mehr für große Semmeln, weniger für kleine – ab.
» Entweder man setzt den Teig dann in einen mit Backpapier ausgelegten Bräter oder auf einen heißen Pizzastein.
» Gebacken werden die Brötchen im Bräter etwa 30 min bei 230°C mit Deckel und dann nochmal 10 – 15 min ohne Deckel.
» Auf dem Pizzastein dauert es etwa 35 min bei 230°C bis die Semmeln fertig sind.

Dinkelbrötchen mit einem ‚kalt gerührten‘ Hefeteig

So simple es ist es ein Weißbrot und Semmeln mit einer phantastischen Kruste selbst hinzubekommen!
Noch einfacher und ohne Vorlaufzeit kann man Dinkelbrötchen mit einem sogenannten kalt gerührten Hefeteig produzieren. Ich habe dazu zufällig in einem sehr schönen Kochbuch ‚Schneemilch und Pressknödel1)‘ ein Rezept gefunden und natürlich sofort in einer etwas abgewandelten Form ausprobiert.

Und so geht’s

Erst einmal Backofen auf 250 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und dann erst mit dem Teig beginnen!

Zutaten:

» 500 g Mehl -> 400 g Dinkelvollkornmehl und 100 g Weizenmehl 550
» 300 ml Wasser
» 60 g Frischhefe
» 1 EL Meersalz
» 1 TL Honig
» 1 EL Butter
» Sesam und Sonnenblumenkerne

-> alle Zutaten bis auf das Mehl miteinander verrühren
->  anschließend das Mehl zufügen und dann so lange mit der Küchenmaschine oder mit der Hand kneten, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist
->  aus dem Teig entweder runde oder längliche Brötchen formen, die man entweder in ein Schälchen mit Sesam oder mit Sonnenblumenkernen taucht; wer mag kann sie mit einem scharfen Messer einritzen
-> die Brötchen werden direkt auf ein Backblech mit Backpapier transferiert
-> mit einem Küchentuch abdecken und etwa 18 bis 20 min gehen lassen
-> nach spätestens 20 min das Blech in den vorgeheizten Backofen schieben und bei 250 °C 15 bis 20 min backen

Tipp: damit die Brötchen schön knusprig werden, stellt man ein Schälchen mit Wasser in den Backofen; wer einen Pizzastein hat, kann aber auch den verwenden.

Am besten schmecken die Brötchen, wenn sie ganz frisch zum Beispiel mit Quark und Brombeermarmelade gefuttert werden…. 🙂

Mit den hier vorgestellten Ideen für knuspriges Weißbrot, Semmeln und Brötchen steht eigentlich einem ausgedehnten und entspannten Sonntagsbrunch nichts mehr im Wege – oder?!

 

Wenn Ihr Anregungen, Erfahrungen etc. zum Thema ‚DIY: Brot ι einfach selbst backen‘ habt, bitte her damit 🙂 !!!!

Viel Spaß mit DIY: Brot & Brötchen Ι einfach selbst backen!

My Cookery Log® I einfach smart kochen


 

Verwandte Artikel:

DIY! Natursauerteig-Brot l einfach selbst backen
DIY! Natursauerteig Starterkultur l einfach selbst kultivieren
DIY: Brot ι einfach selbst backen

Tag des deutschen Brotes: Echtes Brot & richtige Semmeln – rares kulinarisches Kulturgut

Buchempfehlung: Schneemilch und Pressknödel – Südtiroler Bäuerinnen in Ihre Rezepte I Folo Verlag I
 .
  .

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s